KONSTRUKT

6

Vielleicht schreibt man erst über den Kampf, nachdem man die schwierigste Zeit überstanden hat. Denn im Kampf ist man beschäftigt, all das was um einen herum plötzlich zusammenbricht, vergeblich aufrecht zu erhalten. Wenn dein Konstrukt einstürzt und du noch einmal von ganz von vorne beginnen musst, ist es keine Strafe. Auch wenn es sich vielleicht zunächst so anfühlt. Es ist viel mehr ein Zeichen, dir endlich mal selbst mehr zuzuhören. So ganz ohne „Wenn“ und „Abers“.  Du kannst keine Pflaster auf die Narben im Herzen kleben, die du dir selbst zugefügt hast. Du kannst nicht 2 Wochen ruhen, um ein gebrochenes Ich verheilen zu lassen. Es ist ein Prozess, du brauchst Zeit. Du brauchst Geduld. Viel Geduld.

Es geht darum zu lernen, mit sich selbst gut umgehen zu können und sich zurechtzufinden. Du musst niemandem gefallen, du musst dich nicht erklären, rechtfertigen und verteidigen. Das würde bedeuten, du glaubst an ein Konstrukt, das anderen gefallen soll, damit du Lob und Anerkennung erhältst. Aber wenn dein Konstrukt dir Stress bereitet du dich ständig wehren musst, damit es nicht in sich zusammenfällt dann lebst du ganz einfach in einem falschen Konstrukt. Du brauchst keine Inszenierung, keine Masken, keine Fassade so wie du bist, bist du vollkommen in Ordnung. Wenn du all das aber jetzt noch nicht loslassen kannst und es noch nicht schaffst, all die Stimmen und Vergleiche in deinem Kopf zum Schweigen zu bringen, dann lass dir Zeit – aber mach dir bewusst, dass du es jeder Zeit ändern kannst.

Angst durch eigene Grübeleien zu haben, ist wie das Glauben an Gespenster. Sie existieren nicht wirklich, sie sind nur real, weil du an sie glaubst. Führst du aber in deiner Gedankenwelt achtsam Regie dann grübelst du nicht machst dir keine Sorgen mehr und vertraust darauf im richtigen Moment das Richtige richtig gut tun zu können Dann hast du es geschafft, ein für dich stabiles Konstrukt zu errichten.Und auch wenn es immer mal wieder wackelt, wenn das Leben dir dunkle Wolken schickt – du bist immer bereit, es voll und ganz anzunehmen, mit all seinen Schwierigkeiten. Und plötzlich lebst du nur für dich Und nicht für Erwartungen. Du lebst um zu erleben und nicht um zu erfüllen. Und plötzlich bist du genau der, der du immer sein wolltest.